Pille danach Stillzeit

Frauen, die noch ihr Baby stillen, fragen sich nach einer Verhütungspanne häufig, ob Sie die Pille danach einnehmen können. Grundsätzlich steht der Einnahme der Pille danach in der Stillzeit nichts entgegen. Allerdings ist zu beachten, dass die Hormone der Pille danach in die Muttermilch übergehen und in Folge während dem Stillen zum Baby gelangen.

Pille danach oder Spirale danach in der Stillzeit?

In diesem Zusammenhang sollte man sich als junge Mutter nach einer Verhütungspanne die Frage stellen, wie die mittelfristige Familienplanung aussieht. Denn mit über 99 % bieten die Kupferkette oder die Kupferspirale als Spirale danach die höchste Sicherheit bei der Verhütung einer Schwangerschaft nach einer Verhütungspanne, wenn Sie innerhalb von fünf Tagen in die Gebärmutter eingelegt werden. Die Spirale danach ist in ihrer schwangerschaftsverhütenden Wirkung der Pille danach überlegen und funktioniert ohne Hormone. Direkt nach der Einlage kann die Kupferkette weiterhin für die nächsten fünf Jahre in der Gebärmutter verbleiben und als sichere Verhütungsmethode genutzt werden. Sollte vor Ablauf der empfohlenen Tragedauer von fünf Jahren weiterer Kinderwunsch entstehen, können die Kupferkette oder die Kupferspirale vorzeitig entfernt werden und eine Schwangerschaft ist bereits im nächsten Zyklus, ohne Umgewöhnungsphase für den Körper, möglich.
Die Spirale danach hat im Gegensatz zur Pille danach aufgrund ihrer hormonfreien Wirkung keinen Einfluss auf die Muttermilch und kann deshalb in der Stillzeit unbedenklich als Notfallverhütung angewendet werden, sofern die Entbindung bereits zwölf Wochen zurückliegt und die Gebärmutter sich vollständig zurückgebildet hat.
Diese Gründe bewegen inzwischen viele junge Mütter dazu, sich in der Stillzeit anstatt für die Pille danach, alternativ für die Kupferkette als Notfallverhütung zu entscheiden.

Ulipristalacetat der Pille danach gelangt in die Muttermilch

Das Pille danach-Präparat ellaOne® mit dem Wirkstoff 30 mg Ulipristalacetat bietet im Vergleich zur Pille danach mit dem Wirkstoff Levonorgestrel (PiDaNa®) eine höhere Sicherheit bei der Verhütung einer Schwangerschaft nach einer Verhütungspanne.
Allerdings sind auch die Empfehlungen bei Anwendung der Pille danach mit Ulipristalacetat (ellaOne®) in der Stillzeit strenger, denn die Auswirkungen für Säuglinge sind bisher nicht untersucht worden und somit kann ein Risiko für das gestillte Baby nicht ausgeschlossen werden.
Dementsprechend wird ein nach der Anwendung der Pille danach mit dem Wirkstoff Ulipristalacetat (ellaOne®) in der Stillzeit empfohlen, mit dem Stillen für eine Woche zu pausieren. Um den Milchfluss trotzdem aufrechterhalten zu können, kann das Abpumpen der Muttermilch bei Anwendung der Pille danach in der Stillzeit eine Alternative sein. Allerdings sollte die während dieser Zeit gewonnene Muttermilch entsorgt werden.

Levonorgestrel der Pille danach geht in die Muttermilch über

Das Hormon Levonorgestrel aus dem Pille danach-Präparat PiDaNa® geht während der Stillzeit in die Muttermilch über. Es wird daher bei Einnahme der Pille danach in der Stillzeit empfohlen, unmittelbar vor Einnahme der PiDaNa® zu stillen und mit der nächsten Still-Mahlzeit mindestens acht Stunden zu warten.